Archiv für September 2009

Schwarz-Rot-Buch 1937

Dokumente über den Hitlerimperialismus

Wir suchen interessierte Genoss/innen, die die Veröffentlichung des lange als verschollen gegoltenen antinazistischen Buches der Deutschen Anarcho-Syndikalisten in Spanien (DAS), das Schwarz-Rot-Buch aus dem Jahre 1937, helfen zu finanzieren. Wenn genügend Spenden zusammenkommen, soll das gesamte Buch richtig digitalisiert werden.

Die eingesannte Version des Buches steht ab sofort auf CD zur Verfügung – 10 €uro Spende inkl. Versand.
Wir benutzen dazu eine in Barcelona kopierte Version, die ein dortlebender deutscher Genosse ausfindig gemacht hatte. ¡Muchas gracias! Mittlerweile ist das Buch auch in einigen deutschen Bibliotheken wieder aufgetaucht.

schwarzrotbuch

Mehr findet sich unter -> DAS Spanien 1937

balken

ASI-Solidarität

Solidarität mit den serbischen Genoss/innen – Free the Belgrave5

Am 16. September verteilten Genossen der VAB Altona vor dem serbischen Generalkonsulat in Hamburg ihre Protestflugblätter und forderten vom Konsulat eine schriftliche Stellungnahme zu den Verhaftungen in Belgrad.
Wir bleiben weiter dran! Wir kommen wieder!

Politische Festnahmen in Belgrad gegen die ASI -Anarhosindikalistička inicijativa
Freiheit für die serbischen Anarchosyndikalist/innen!

Internationale Solidaritäts-Kampagne für serbische ASI-IAA

In vielen Ländern beginnen IAA-Sektionen und Freunde der Internationalen Arbeiter/innen-Assoziation (IAA) ihre Solidaritätskampagne für die fünf inhaftierten Anarchosyndikalist/innen von der ASI Belgrad: Tadej Kurep, Ivan Vulović, Sanja Dojkić, Ratibor Trivunac und Nikola Mitrovic.

Die Anarchosyndikalist/innen wurden unter dem Vorwurf des »Internationalen Terrorismus« aus Anlasse eines versuchten Brandanschlags auf die griechische Botschaft in Belgrad festgenommen und zu 30 Tagen Untersuchungshaft verurteilt.

Die Angeklagten bestreiten die Tat, zu der sich außerdem bereits die Gruppe Crni Ilija bekannt hat. Dieser staatliche Angriff auf anarchistische Gewerkschafter/innen in Serbien ist ein Angriff auf uns alle!

Daher hat die Internationale Arbeiter/innen-Assoziation, deren Sekretär Ratibor T. ist, eine weltweite Solidaritätskampagne gestartet.

Wir protestieren gegen die staatliche Repression der serbischen Gewerkschafter/innen und fordern ihre sofortige Freilassung, sowie die Einstellung des Verfahrens!

Ein Angriff gegen eine/n, ist ein Angriff auf uns alle!

Generalkonsulat der Republik Serbien in Hamburg
Harvestehuder Weg 101
20149 Hamburg
Tel.: 0 40 / 4 16 22 60
Fax: 0 40 / 4 10 47 47
Sprechzeiten: Mo. – Fr. 8:30 – 12:30 Uhr

Mehr Informationen im www: http://asi.zsp.net.pl und www.fau.org
Protestmails senden unter: http://asi.zsp.net.pl/free-the-anarchists/emailpage/

Spendenkonto für Prozeß- und Anwaltskosten:
FAU-IAA • Postbank Hamburg (20010020) • Konto: 961 52 201 – Stichwort: Serbien oder Begrad5

• Ein Hintergrundbericht findet ihr unter -> Internationales

balken

Konterrevolutionär StD. Dr. Paschen

Der Konterrevolutionär StD. Dr. Joachim Paschen

paschen

»Frieden, Freiheit, Brot!« Die Revolution 1918/19 in Hamburg

»Frieden, Freiheit, Brot!« lautete der Schlachtruf der Revolutionäre von 1918. Eine neue Zeit sollte kommen, statt der Hölle des Krieges das Paradies auf Erden. Es war auch die Geburtsstunde der Demokratie in Deutschland. 90 Jahre danach schildert der Autor Joachim Paschen am Beispiel Hamburgs die wilden Kämpfe jener Zeit. Ein neuer Zugang zu den Quellen sowie die Auswahl unbekannter Bilder rücken die Menschen und ihre Motive in den Mittelpunkt der spannenden Darstellung. Der ungewohnte Blick hinter die Kulissen der Revolution zeigt uns sehr vertraute Verhaltensweisen. Was blieb von den hochfliegenden Plänen der Vergangenheit? Die Revolutionäre in Hamburg und ihre Widersacher erzählen es uns.

So wird das Buch eines Hamburger Historikers beworben und es finden seit dem 9. November 2008 womöglich auch Veranstaltungen mit ihm statt. Dieses Buch und dieser Kerl sind wirklich widerlich. Er hört sich an wie einer der übelsten Schreiberlinge der Springer-Journaille alter Schule oder eines Hetzers des Hamburger Tageblatt (NSDAP-Tageszeitung). Der Gegenrevolutionäre Joachim Paschen ist nicht nur Ex-Leiter der Staatlichen Landesbildstelle Hamburg (bis 2003, daher hat er wohl einen besseren Zugriff auf die vielen guten Bilder, die andere in der Staatsbibliothek niemals einsehen können!). Außerdem war dieser Mensch auch noch als Referent für die Erste Staatsprüfung für das Lehramt Oberstufe-Allgemeinbildende Schulen und die 2. Staatsprüfung für das Lehramt an Gymnasien in der Behörde für Bildung und Sport verantwortlich: Studiendirektor Dr. Joachim Paschen. Ein waschechter Hamburger bürgerlicher Konterrevolutionär, wie er im Buche steht. Paschen meint, mit seinem umfangreichen Buch das erste Geschichtsbuch über die fürchterliche Zeit der Novemberrevolution in Hamburg geschrieben zu haben. Damit hat er recht, denn bisher wurde die Novemberrevolution in Hamburg unter den Teppich gekehrt, die bürgerlichen und rechtskonservativ bis extrem rechten Kräfte in dieser Handelsmetropole des »Big BusineSS« wollen natürlich keine Erinnerung an die revolutionäre Umsturzperiode 1918/19.

Weiter unter -> Bildung/Schulungsmaterial

balken